Michael Busse

Über mich...

Seit meinem 7. Lebensjahr spiele ich Klavier.

Mit 14 begann ich mich für Boogie Woogie, Blues und Rock’n’ Roll zu interessieren und bald spielte ich in einer Schülerband.

Nach meinem Abitur begann ich parallel zu einem Physikstudium, welches ich 1978 nach bestandenem Vordiplom nicht mehr weiterführte, mein professionelles Musikerdasein als Gründungsmitglied der Spider Murphy Gang (1977).

Neun Jahre später (1986) trennte ich mich von der Gruppe, da ich musikalisch meinen eigenen Weg gehen wollte.

Ich nahm in den folgenden drei Jahren bei dem Konzertpianisten Dinis Schemann Unterricht, um meine klaviertechnischen Fähigkeiten auf ein höheres Niveau zu heben.

In dieser Zeit spielte ich solo – u. a. im Hotel Vier Jahreszeiten in München und auf einigen Veranstaltungen von Dallmayr – und half immer wieder bei Bands aus, u.a. den „Thunderbirds“.

Nach der Familiengründung konzentrierte ich mich mit großer Begeisterung auf die Betreuung und Erziehung meiner Kinder und gab nun hauptsächlich Klavierunterricht während ich nur noch gelegentlich auftrat.

 

Aus Neugier und vom ständigen Bemühen, besser zu werden, geleitet, begann ich mich für die moderne Hirnforschung zu interessieren, speziell für die Erkenntnisse, die das Lernen betreffen.

Schließlich fing ich an, kleine Pianostücke für Anfänger am Klavier zu komponieren, da ich festgestellt hatte, dass in der üblichen Übungsliteratur für Klavier immer wieder Abschnitte vorkommen, die für Anfänger einfach zu schwer sind.

Bei meinen Kompositionen lege ich großen Wert darauf, dass die Stücke im Schwierigkeitsgrad homogen sind, und dass sich der Schwierigkeitsgrad langsam steigert, so dass ein kontinuierliches Lernen möglich ist.

Da nun meine Kinder ihr Abitur hinter sich gebracht haben, bin ich wieder bereit für neue Herausforderungen und habe wieder angefangen, aufzutreten..